Die Akademie wurde von den Architekten Walter Bunsmann und Paul Gerhard Scharf als Stahlbetonbau unmittelbar am Kleinen Michel, der katholischen St. Ansgar-Gemeinde, erbaut. Um diese Kirche aus den 50er Jahren lagern sich fünf gestaffelte Baukörper, die einen Innenhof bilden. Am Herrengraben, wo der Haupteingang liegt, hat der Bau mit fünf Stockwerken die größte Höhe. Die niedrigste Höhe erreicht das Gebäude mit zwei Stockwerken zum Kirchenvorplatz hin. Im Innenbereich sind Sechsecke ein beständig wiederkehrendes Element: Säulen, Fliesen, Decken und Raumanordnung sind dieser Form unterworfen. Vom Foyer im Erdgeschoss erreicht man das Auditorium und den Andachtsraum, im ersten Stockwerk sind die Seminarräume untergebracht. Ganz oben, im fünften Stock, befindet sich der Panoramaraum mit angeschlossener Dachterrasse. Von hier lassen sich sämtliche Wahrzeichen der Hamburger Innenstadt bis zum Hafen und der Elbe überblicken.

Als ein klassischer Bau der 1970er Jahre denkmalgeschützt, wurde die Akademie nach einer umfassenden Modernisierung im Mai 2014 wiedereröffnet.