Hier finden Sie Veröffentlichungen der Akademie sowie Texte und Handreichungen der Referenten zu vergangenen Veranstaltungen.

 

 

Reihe: Wie wollen wir (zusammen) leben?

1. September 2020

I. Analyse: Wo stehen wir?

Eine Aufzeichnung der Veranstaltung finden Sie unter diesem  Link.

Ausgangspunkt des Gespräches zwischen dem Volkswirtschaftswissenschaftler Henning Vöpel, dem Theologen Hans Joachim Sander und dem Journalisten Jens Bergmann war Vöpels Standortbestimmung unserer Gesellschaft. In Anlehnung an sein aktuelles Buch „Disruption“ skizzierte er Digitalisierung, Globalisierung und Klimakrise als die großen Herausforderungen unserer Zeit. Mit ihnen ist eine Auflösung der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Ordnungen verbunden: Konventionen, Regelungen, gesellschaftliche Absprachen und Rituale funktionieren bzw. passen immer weniger. Damit geht eine Steigerung der individuellen und kollektiven Ungewissheit einher, die ihrerseits Ängste hervorruft. Angesichts dieser disruptiven Erfahrung bedarf es, so Vöpels These, eines neuen Gesellschaftsvertrags auf der Grundlage von Vernunft, Gerechtigkeit und Freiheit.

Während Jens Bergmann infrage stellte, dass die Veränderungen so tiefgreifend sind, bestärkte Hans Joachim Sander die Analyse und führte den Begriff der Liminalität ein: wir befinden uns in einem Zwischenzustand. Die alte Ordnung gilt nicht mehr, die neue ist aber noch nicht da. In einer solchen Zeit braucht es eine Macht, die das Zusammenleben regelt. Durch und in der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass in Deutschland der Staat diese Rolle übernimmt. Dennoch ist die Ohnmachtserfahrung des und der Einzelnen grundlegend: das souveräne Subjekt gibt es nicht (mehr). Es kommt darauf an, nicht verlorene Souveränität durch vermeintliche Souveränität zu kompensieren, sondern durch den Zusammenschluss von (gemeinsam) Ohnmächtigen eine positive Kraft zu entwickeln und etwas bewirken zu können.

Der Alltag ist der Raum, in dem der Umgang mit dem Neuen, noch nicht Absehbaren eingeübt werden kann und muss. Hier zeigt sich, welche Handlungsweisen funktionieren, was ausprobiert und eingeübt werden kann. Voraussetzung dafür ist Vertrauen in die anderen und sich selbst sowie Bildung, d.h. selbstständig urteilen zu können und Verantwortung hierfür in gesellschaftlichen Bezügen zu übernehmen.

 

 

FSJ-lerin Milena Hajto (Katholische Akademie Hamburg) für Young Visions

mit Beiträgen in "Radio Hamburg Zwei Inspiration", Februar/ März 2020

Beitrag 1

Beitrag 2

Beitrag 3

 

Obdachlos - aber nicht würdelos!

Fernsehlotterie Beitrag zu "Fratello Hamburg", Februar 2020

 

"Wir können etwas ändern"

Neue KirchenZeitung, 11. Dezember 2019

Beitrag zu "Fratello Hamburg"

 

Freiheit die weh tut

Christ und Welt, ZEIT Nr. 31/2019

Gastbeitrag von Stephan Loos, Katholische Akademie Hamburg

 

Scharia - Über die Alltagsmacht von Religion

Bericht zur Veranstaltung in der Katholischen Akademie am 24. April 2019

Hans-Gerd Schwandt, Katholische Akademie Hamburg

 

das münster, 71. Jahrgang 2018

Sonderheft: Kirche braucht Kunst!

"Zwischen Anziehung und Verunsicherung"

Veronika Schlör, Katholische Akademie Hamburg

 

6. Dezember 2017

Wer begleitet den Patienten?

"Kulturwandel dringend benötigt" - Hamburger Ärzteblatt 02/2018

 

30. Juni 2017

G 20 – Was tust du für deine Welt? Hamburger Jugend macht’s vor!
Persönlicher Veranstaltungsbericht, Pascal Landahl

26.  Juni 2017
Auf dem Weg zu einem europäischen Islam?

Persönlicher Veranstaltungsbericht, Pascal Landahl

 

19. Juni 2017
Ignatius von Loyola - Ein Beispiel innerkatholischer Reform?
Persönlicher Veranstaltungsbericht, Pascal Landahl

 

07. Juni 2017

Der Stern der Erlösung - Franz Rosenzweig

Persönlicher Veranstaltungsbericht, Pascal Landahl

 

22. Februar 2017

Ein Stolperstein für Esther Neukorn

Nachbericht zur Verlegung, jüdisches Gebet und historische Ansicht

 

7. Februar 2017

„Schuld" von Dr. Stephan Loos

Hamburger Abendblatt, Himmel & Elbe

 

28. September 2016
Schön, Wahr, Gut?

Belinda Grace Gardner: „Das Schöne“, Vortrag im Rahmen der Veranstaltung

 

4. Mai 2016
Simone Weil
Biographie und Literatur zur Veranstaltung der Geistlichen Reihe

 

20. April 2016
Thomas Merton
Biographie und Literatur zur Veranstaltung der Geistlichen Reihe

13. April 2016

Edith Stein
Biographie und Literatur zur Veranstaltung der Geistlichen Reihe

 

19. November 2015
"Mystik zwischen Wüste und Großstadt. Charles de Foucauld und die Kleinen Schwestern und Brüder"
Handout zur Veranstaltung der Geistlichen Reihe

 

 

5. November 2015

"Kontemplativ im Kampf für Gerechtigkeit. Ignacio Ellacuría und die Mystik der offenen Augen"
Handout zur Veranstaltung der Geistlichen Reihe

 

 

 21. Oktober 2015
"Wer Gott umarmt, findet in seinen Armen die Welt. Madeleine Delbrêl und die Mystik der Straße"
Handout zur Veranstaltung der Geistlichen Reihe

 

 

14. Oktober 2015

"Fachärzte für Lebensqualität"
Nachbericht zu den Veranstaltungen "Sterben - Wer kann helfen, wenn nichts mehr hilft?" und "Wie will ich sterben"

 

13. Oktober 2015"
Die aktuelle Diskussion um Sterbehilfe und assistierten Suizid – Gesellschaftlicher Hintergrund und sozialethische Bewertung"
von Prof. Dr. Thomas Hoppe 

 

 11. September 2015
"Sehnsucht" von Dr. Stephan Loos
Hamburger Abendblatt, Himmel & Elbe

 

 

 5. Mai 2015
"Ein schlechtes Gewissen ist kein gutes Ruhekissen" von Dr. Stephan Loos
Hamburger Abendblatt, Himmel & Elbe

 

 

23. März 2015
Ruhe in der Unruhe

mit Prof. Dr. Christiane Büchner
Meditation: Meister Eckhart

 

 

9. März 2015
Mystik des modernen Menschen 
mit P. Niklaus Brantschen SJ
Meditation: Ignatius, Xaver, Enomiya-Lassalle

 

 

2. März 2015
Von Gott ergriffen, dem Menschsein verpflichtet
mit Dr. Elisabeth Münzebrock
Meditation: Teresa von Ávila