"I struggled with some demons"

Religion im Leben und Werk Leonard Cohens

07.  Nov,  Mi,  19:00 Uhr

Katholische Akademie Hamburg

 

Der zweite Todestag von Leonard Cohen, jenes legendären kanadischen Lyrikers, Sängers und Songschreibers, der u.a. mit „Suzanne“, „Famous blue Raincoat“, Halleluja“ und „You want it darker“ Songs für die Ewigkeit geschaffen hat, ist Anlass für die Frage nach der Bedeutung der Religion im Werk Cohens. Cohen wurde am 21. September 1934 in Montreal als Sohn jüdischer Eltern geboren. Seine Gedichte und Lieder, insbesondere sein letztes Album „You Want It Darker“, in dem sich Leonard Cohen noch einmal auf sein Judentum besann, enthalten zahlreiche religiöse Anleihen, Zitate und Variationen. Auch wenn er in den 90er die Stille in einem buddhistischen Kloster in den Bergen nahe Los Angeles suchte und sich in Zen-Meditation übte, war für ihn klar: „Ich habe eine Religion, und ich suche keine andere. Ich bin ein Jude“.

 

Uhrzeit19.00 Uhr
OrtKatholische Akademie Hamburg
Referenten  Christoph Störmer, Hamburg; N.N.
Eintritt9,00 / 6,00 Euro