Licht & Dunkel: Synonymes

Gespräche über Film und Religion

24.  Okt,  Do,  19:30 Uhr

Zeise Kinos, Friedensallee 7-9, 22765 Hamburg

Nadav Lapid, F/ISR/D 2019, 123 Min

Ein junger Israeli will seiner Herkunft entkommen und emigriert nach Paris, wo er durch das Erlernen der französischen Sprache einen radikalen Neuanfang erhofft. In seinem Assimilierungsdrang will er seine Vergangenheit wie ein Kostüm abstreifen, fixiert sich dabei aber mehr auf Äußerlichkeiten und Rollen als auf Beziehungen und Gefühle. „Synonymes“ ist ein kluger, oft auch fesselnder Film über Migration, Identität und deren Abhandenkommen. Der Film, der auf der Berlinale mit dem Goldenen Bären, dem Hauptpreis des Festivals, ausgezeichnet wurde, findet für den autobiografisch grundierten Stoff einen leichten, „französischen“ Tonfall, der weniger das Tragische bedient als vielmehr an einen zeitgenössischen Schelmenroman denken lässt. (Text: filmdienst.de)

„Licht & Dunkel“ verweist auf die in Religion und Film thematisierte Zweideutigkeit menschlichen Lebens, es erinnert aber auch an die erhellende Kraft von Lichtspiel und Religion. Wenn das Licht im Kinosaal verlöscht, erweckt das Lichtspiel des Films die Leinwand zum Leben. Es erzählt von Liebe und Tod, von Glück und Einsamkeit, von Hoffnung und Gewalt. Gutes Kino malt dabei in der Regel nicht schwarz-weiß. Es blickt in die Abgründe des Lebens und öffnet zugleich Horizonte, es zeigt Gutes und Böses, Traum und Alptraum. „Licht & Dunkel“ fragt danach, wie aktuelle Filme gesellschaftliche Probleme aufgreifen, existenzielle Fragen stellen und dabei auch religiöse Themen und Traditionen reflektieren.

Den Flyer zur Filmreihe finden Sie  hier.

Uhrzeit19.30 Uhr
OrtZeise Kinos, Friedensallee 7-9, 22765 Hamburg
GastHanna Lehming, Nahostreferat der Nordkirche
ReiheLicht & Dunkel
KooperationEvangelische Akademie der Nordkirche, Zeise Kinos