Licht & Dunkel: Systemsprenger

Gespräche über Film und Religion

28.  Okt,  Mo,  20:00 Uhr

Zeise Kinos, Friedensallee 7-9, 22765 Hamburg

Nora Fingscheidt, D 2019, 125 Min

Eine Neunjährige hat schon zahlreiche Psychiatrieaufenthalte hinter sich und verweigert sich so radikal allen Verhaltensnormen, dass es für ihre Betreuerin schwer wird, überhaupt noch Einrichtungen oder Pflegeeltern aufzutun, die das Kind aufnehmen. Die frühkindlichen Traumata hinter der Verhaltensstörung des Mädchens deutet der Film nur an; was die Inszenierung mehr interessiert, ist das paradoxe Verhältnis des Mädchens zu seinen Betreuern, die einerseits das familiäre Defizit an Nähe, Stabilität und Geborgenheit wettmachen sollen, andererseits aber eine professionelle Distanz wahren müssen. Die Regie und die herausragenden Schauspieler loten dieses Verhältnis und damit auch die Grenzen der staatlichen Kinder- und Jugendhilfe bis an die Schmerzgrenze aus. (Text: filmdienst.de)

 „Licht & Dunkel“ verweist auf die in Religion und Film thematisierte Zweideutigkeit menschlichen Lebens, es erinnert aber auch an die erhellende Kraft von Lichtspiel und Religion. Wenn das Licht im Kinosaal verlöscht, erweckt das Lichtspiel des Films die Leinwand zum Leben. Es erzählt von Liebe und Tod, von Glück und Einsamkeit, von Hoffnung und Gewalt. Gutes Kino malt dabei in der Regel nicht schwarz-weiß. Es blickt in die Abgründe des Lebens und öffnet zugleich Horizonte, es zeigt Gutes und Böses, Traum und Alptraum. „Licht & Dunkel“ fragt danach, wie aktuelle Filme gesellschaftliche Probleme aufgreifen, existenzielle Fragen stellen und dabei auch religiöse Themen und Traditionen reflektieren.

 Den Flyer zur Filmreihe finden Sie  hier.

Uhrzeit20.00 Uhr
OrtZeise Kinos, Friedensallee 7-9, 22765 Hamburg
GästeFrauke Kolbmüller, Produzentin und Dr. Michael Wunder, Beratungszentrum Alsterdorf (angefragt)
ReiheLicht & Dunkel
KooperationEvangelische Akademie der Nordkirche zu Gast in den Zeise Kinos