Licht & Dunkel: Doch das Böse gibt es nicht

Gespräche über Film und Religion

30.  Nov,  Mo,  19:30 Uhr

Zeise Kinos, Friedensallee 7-9, 22765 Hamburg

Doch das Böse gibt es nicht

Mohammad Rasoulof Iran/Deutschland/Tschechische Republik 2019, 152 Minuten

Vier Episoden über Menschen im Iran, die direkt oder indirekt mit der Todesstrafe konfrontiert sind: Ein liebender Familienvater geht nach einem ganz normalen Tag nachts seiner grausamen Arbeit nach. Ein Soldat weigert sich, einen zum Tode verurteilten Mann zu töten. Ein anderer Soldat reist in die Provinz, um seiner Geliebten einen Heiratsantrag zu machen.

Doch der Tod eines hingerichteten Freundes überschattet das Vorhaben. Eine iranische Studentin besucht ihren Onkel in den einsamen Bergen Irans, wo sie eines Geheimnisses innewird, das sie erschüttert. Der aufrüttelnde Film kreist um das Verhältnis von Moral und Zwang, Widerstand und Überleben in einer despotischen Welt. Trotz aller Kritik an der politischen Führung des Irans ist der Film aber auch eine Ode an das Land, seine Landschaften und seine Bewohner. (filmdienst.de)

„Licht & Dunkel“ verweist auf die in Religion und Film thematisierte Zweideutigkeit menschlichen Lebens, es erinnert aber auch an die erhellende Kraft von Lichtspiel und Religion.

Den Flyer zur gesamten Reihe finden Sie  hier.

Uhrzeit19.30 Uhr
OrtZeise Kinos, Friedensallee 7-9, 22765 Hamburg
Gesprächspartner:die Produzenten Farzad Pak (FilmInIran), Mani Tilgner (Cosmopolfilm) und Jannik Veenhuis, Islamwissenschaftler
ReiheLicht & Dunkel
KooperationEvangelische Akademie der Nordkirche, Zeise Kinos
Eintritt:9 Euro/ erm. 8 Euro
Karten:Zeise Kinos