Trost

Geistliche Reihe II

20.  Nov,  Mi,  19:00 Uhr

Katholische Akademie Hamburg / Kleiner Michel

Zweifel, Trost und Sehnsucht sind existenzielle Erfahrungen des Menschen, die die Geistliche Reihe  im Spätjahr 2019 reflektiert.

Trost - schon das Wort macht hilflos: Klingt es nicht unvermeidlich nach Vertröstung? Man will einem trostlos Trauernden und Weinenden irgendwie „darüber hinweghelfen“ und sich selber auch: dass jetzt nichts zu machen ist. Andererseits: Das verdoppelt noch den Schmerz, wenn man nicht einmal jemanden hat, der einen tröstet, wenn man nicht irgendwie glaubwürdig trösten kann. Und der Trost des Glaubens? Gehört er eher auf die Seite der Vertröstung? Oder kann er Halt geben in einer Trostlosigkeit, die man vielleicht verdrängen, aber nicht aus der Welt schaffen kann? Tröster nennt das Neue Testament den Heiligen Geist. „Ermutiger“ müsste man nach dem griechischen Wortsinn gleich dazu sagen. Sagt das nicht etwas Entscheidendes über das Trösten im Glaubens- und Lebens-Miteinander? Trösten: Dasein und Dableiben zur gemeinsamen Suche nach den Quellen des Mutes, jetzt weiterzugehen, sich nicht verloren zu geben; nach den Quellen des Glaubens daran, dass Gottes- und Menschen-Solidarität stärker sind als das Leid?

 

Uhrzeit19.00 Uhr
OrtKatholische Akademie Hamburg / Kleiner Michel
ReferentProf. Dr. Jürgen Werbick, Münster
ReiheGeistliche Reihe
Eintritt9,00 / 6,00 Euro