Juni
2024

24.6.
17.00 Uhr
Kleiner Michel
Fratello Hamburg
Andacht und „Armenspeisung“

17.00 Uhr
Kleiner Michel

Montag

Monatliches Treffen mit Andacht im Rahmen des Begegnungsprojektes für (ehemalige) wohnungslose und nicht-wohnungslose Menschen.

Fratello Hamburg wird gefördert mit Mitteln des Spendenparlaments Hamburg.
28.6.
19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg
Nacht der langen Tische

19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg

Freitag

Einladung zu unserem traditionellen, geselligen Sommerhighlight im Innenhof der Akademie

Sie bringen mit, was für Sie zu einem gelungenen Abendessen unter freiem Himmel dazugehört: Zum Beispiel gute Laune, beste Freund*innen, spannende Gesprächsthemen und natürlich leckeres Essen! Für Getränke uns Musik sorgen wir. Freuen Sie sich auf die „Rathausband“!

NICHT VERGESSEN: leckeres Essen, wettergemäße Kleidung, gute Laune

Juli
2024

4.7.
19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg
Christliche Friedensethik in Zeiten des Krieges
Vortrag und Gespräch

19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg

Donnerstag

Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine provoziert auch die Frage nach einer christlichen Friedensethik in Kriegszeiten. Die immer schon bestehende Spannung einer aus dem Evangelium abgeleiteten bedingungslosen Gewaltlosigkeit und legitimer Gewaltanwendung als Handlungsoption steigert sich in dieser Situation militärischer Bedrohung. Was ist aus Sicht einer katholischen Friedensethik, wie sie auch in dem neuen Friedenswort der deutschen Bischöfe artikuliert ist, geboten, was ist gerechtfertigt und was ist verboten?

MIT: Dr. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen und Militärbischof
GRUSSWORT: Erzbischof Dr. Stefan Heße, Hamburg

August
2024

26.8.
17.00 Uhr
Kleiner Michel
Fratello Hamburg
Andacht und „Armenspeisung“

17.00 Uhr
Kleiner Michel

Montag

Monatliches Treffen mit Andacht im Rahmen des Begegnungsprojektes für (ehemalige) wohnungslose und nicht-wohnungslose Menschen.

Fratello Hamburg wird gefördert mit Mitteln des Spendenparlaments Hamburg.

September
2024

6.9.
19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg
Traum
Soirée

19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg

Freitag

Soirée

Wir träumen alle jede Nacht, auch wenn wir es im Wachzustand nicht mehr wissen. Warum und wozu wir träumen, dazu gibt es unterschiedliche Thesen. Genauso, wie es verschiedenste Weisen der Traumdeutung gibt, seit Tausenden von Jahren. Im Alten Testament spielen Träume eine große Rolle, worüber uns Corinna Körting Auskunft geben wird. Einen Blick aus naturwissenschaftlich-psychologischer Perspektive wirft Katharina Lüth auf das Träumen und den Traum. Auch die Künste beschäftigen sich seit jeher mit dem Traum. So werden an diesem Abend musikalische Träumereien und Texte rund ums Träumen erklingen. Und dazwischen gibt es genug Gelegenheit für das Gespräch. Denn Träume sind immer interessant…

MIT: Prof. Dr. Corinna Körting, Professorin für Altes Testament und altorientalische Religionsgeschichte, Universität Hamburg; M. Sc. Katharina Lüth, Doktorandin am Institut für Kognitionswissenschaft und stellv. Sprecherin der AG "Traum" bei der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e.V.
Musik: Stella Mohn, (Jazz-) Gesang; Andreas Hinrichs, Piano und Akkordeon; Henning Schiewer, Kontrabass
16.9.
19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg
Rabbiner – Christus – Prophet
Podiums- und Publikumsgespräch

19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg

Montag

Jesus in den abrahamitischen Religionen

Jesus ist die Figur, die für das Christentum zentral ist, mit der sich aber auch die anderen beiden monotheistischen Religionen auf unterschiedliche Weise auseinandergesetzt haben. Was ist heute an Jesus interessant für Menschen, die sich zum Judentum oder zum Islam bekennen? Welche Rolle spielt er für Christ*innen? Kann der gemeinsame Blick einer jüdischen, einer muslimischen und einer katholischen Theologin auf Jesus die Perspektive auf den eigenen Glauben und auf den der beiden Geschwisterreligionen erweitern?

An diesem Abend wollen wir ausloten, welche Bedeutung Jesus für die drei Religionen hat und welches Potenzial das interreligiöse Gespräch über ihn für den Zugang zur eigenen Religion birgt. Dazu gehören auch Überlegungen, wie der Dialog fruchtbar bleiben kann, auch wenn es beträchtliche theologische Unterschiede gibt.

MIT: Prof. Dr. phil. habil. theol. Anja Middelbeck-Varwick, Lehrstuhl für Religionstheologie und Religionswissenschaft am Fachbereich Katholische Theologie, Goethe Universität Frankfurt am Main; Prof. Dr. Muna Tatari, Lehrstuhl für Islamische Systematische Theologie am Institut für Islamische Theologie, Universität Paderborn; Esther Jonas-Märtin, Rabbinerin, M.A., M.A., Bildungsreferentin, Geistliche Leitung und Vorstand des Lehrhauses Beth Etz Chaim, Leipzig
17.9.
19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg
Vater unser
Vortrag, Gespräch und Andacht

19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg

Dienstag

Das Vaterunser ist das „Herzstück christlichen Betens“, so der Theologe Peter Walter. In diesem Gebet findet die Hoffnung des Glaubens ihren Ausdruck. Deswegen haben schon die christlichen Autoren in den ersten Jahrhunderten nach Christus im Vaterunser eine „Kurzfassung des gesamten Evangeliums“ (Tertullian) und „Zusammenfassung der himmlischen Lehre“ (Cyprian v. Karthago) gesehen.

Die Geistliche Reihe über das Vaterunser legt nicht nur die einzelnen Bitten des Gebetes aus, sondern führt auch in den christlichen Glauben ein und verdeutlicht, was es heißt, sich Gottes Zukunft anzuvertrauen.

MIT: Prof. em. Dr. Jürgen Werbick, Münster
20.9.
19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg
Lieber Gott als noch mal Jesus
Eine musikalische Lesung mit Ilja Richter

19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg

Freitag

Geschichten zwischen Kreuz und Davidstern.

Über Gott und die Welt im Kleinen zu schreiben, ist Ilja Richters Passion. Wir erleben Ilja Richter als einen Suchenden: als jemanden, der in der Auseinandersetzung mit fremden Schriften und eigenen Erfahrungen zu ganz persönlichen religiösen Einsichten und Zugängen kommt – unterhaltsam und intelligent. „Nicht als Atheist. Eher als Essayist“, schrieb er dieses Buch, „religiös betrachtet, zwischen allen Stühlen“.

Ilja Richter wurde einem breiten Publikum in den siebziger Jahren vor allem durch die ZDF-DISCO-Shows bekannt. Ab seinem 30- Lebensjahr wandte er sich neben gelegentlichen Film- und Fernsehrollen vorwiegend dem Theater zu. 2018 zog er sich vom Theater zurück und ist nun vorwiegend mit seinen musikalischen Programmen und Lesungen auf der Bühne zu erleben. Nach zahlreichen CD- und Radioproduktionen wurde er in der Kategorie „Bester Interpret“ für den Deutschen Hörbuchpreis 2024 nominiert.

MIT: Ilja Richter
EINTRITT: 10,00 Euro
KOOPERATION: Kath. Gemeinde St. Paulus Billstedt
24.9.
18.30 Uhr
Deichtorhallen Hamburg, Treffpunkt vor der Kasse
Survival in the 21st century
Führung und Gespräch

18.30 Uhr
Deichtorhallen Hamburg, Treffpunkt vor der Kasse

Dienstag

Die gleichnamige Ausstellung in den Deichtorhallen befasst sich damit, wie Menschen im 21. Jh. leben werden und wie sie überleben werden.

Die Fragen, mit denen wir uns an diesem Abend beschäftigen wollen, sind folgende: Was unterscheidet das biblische apokalyptische Denken von den Imaginationen, die in der Ausstellung zu sehen sind, wo gibt es Parallelen? Inwiefern kann die christliche Religion mit ihrem Hoffnungspotenzial dazu beitragen, sich nicht im reinen Überlebensmodus einzurichten?

MIT: Dr. Johann Hinrich Claußen, Kulturbeauftragter der EKD
EINTRITT: Museumseintritt
KOOPERATION: Deichtorhallen Hamburg

Oktober
2024

15.10.
19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg
Geheiligt werde Dein Name
Vortrag, Gespräch und Andacht

19.00 Uhr
Katholische Akademie Hamburg

Dienstag

Das Vaterunser ist das „Herzstück christlichen Betens“, so der Theologe Peter Walter. In diesem Gebet findet die Hoffnung des Glaubens ihren Ausdruck. Deswegen haben schon die christlichen Autoren in den ersten Jahrhunderten nach Christus im Vaterunser eine „Kurzfassung des gesamten Evangeliums“ (Tertullian) und „Zusammenfassung der himmlischen Lehre“ (Cyprian v. Karthago) gesehen.

Die Geistliche Reihe über das Vaterunser legt nicht nur die einzelnen Bitten des Gebetes aus, sondern führt auch in den christlichen Glauben ein und verdeutlicht, was es heißt, sich Gottes Zukunft anzuvertrauen.

MIT: Dr. Katrin Juschka, Bildungsreferentin, Kassel (angefragt)
28.10.
17.00 Uhr
Kleiner Michel
Fratello Hamburg
Andacht und „Armenspeisung“

17.00 Uhr
Kleiner Michel

Montag

Monatliches Treffen mit Andacht im Rahmen des Begegnungsprojektes für (ehemalige) wohnungslose und nicht-wohnungslose Menschen.

Fratello Hamburg wird gefördert mit Mitteln des Spendenparlaments Hamburg.