Dezember
2021

2.12
19.30 Uhr
Russische Orthodoxe Kirche Tschaikowskyplatz 1, 20355 Hamburg
Kunst im Interreligiösen Dialog
Gespräch

19.30 Uhr
Russische Orthodoxe Kirche Tschaikowskyplatz 1, 20355 Hamburg

Donnerstag

Mit drei Referent:innen verschiedener Glaubenstraditionen sprechen wir über die Darstellungen der Heiligen, die Bedeutung von Ikonen und der Lichter in der Kirche. Darüber hinaus befragen wir erneut den Stellenwert von Kunst in den religiösen Traditionen.

Anfahrt zur Russisch-Orthodoxen Kirche: U 2, Haltestelle Messe

Das neue Format von Kunst im Interreligiösen Dialog sucht Orte des Gebets, der Andacht, der religiösen Zeremonien, des Lernens und des Austausches auf: Tempel, Synagoge, Kirche, Moschee, Cem-Haus, Gurdwara … Bei diesem Format steht die Kunst in den Räumen des Gebets im Zentrum. Welche Bedeutungen haben Ornamente, Kalligraphie, Gemälde oder Lichter und Musik, die wir Besucherinnen im Inneren der Gebetsräume vorfinden? Welchen Stellenwert hat Kunst ganz allgemein in den religiösen Traditionen, deren Räume wir besuchen?

Im Herbst 2021 findet „Kunst im Interreligiösen Dialog – vor Ort” an drei Donnerstagabenden jeweils an einem Ort des Gebets statt. Neben einer/einem Referierenden der gastgebenden Gemeinde sind zwei weitere Referentinnen anderer religiöser Traditionen anwesend. Sie sprechen über das Gesehene und Erlebte vor Ort sowie über spezifische Aspekte von Kunst für ihre jeweilige religiöse Tradition. Das Publikum ist am Gespräch beteiligt.

MODERATION: Marion Koch M.A., Kunsthistorikerin, Kunstvermittlerin
GESPRÄCHSPARTNER*INNEN: Amit Gal, Master of Arts Religionen, Dialog und Bildung, Jüdin; Dionisij Idawain, Erzpriester der Russisch-Orthodoxen Kirche; Vaidyanath Das (Erlend Pettersson), Hindu-Priester der Gaudiya Vaishnava-Tradition Hamburg
KOOPERATION: Akademie der Weltreligionen; Gustav Prietsch-Stiftung; „Kulturhimmel“des Pädagogisch-Theologischen Instituts der Nordkirche; Zentrum für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit
ANMELDUNG: programm@kahh.de
Für die Teilnahme and dieser Veranstaltung gilt 3G
5.12
11.00 Uhr
zeise-Kinos, Friedensallee 7, 22765 Hamburg
Licht & Dunkel
Film und Gespräch

11.00 Uhr
zeise-Kinos, Friedensallee 7, 22765 Hamburg

Sonnatg

Das Schweigen

Ingmar Bergman, S 1963, 95 Min.

Zwei Schwestern und Annas neunjähriger Sohn Johann stranden im Grand Hotel einer fremden Stadt. Das Hotel, in dem sich die Schwestern in Hassliebe zerfleischen, wird zum Gefängnis. Doch auch die Stadt, offenbar von Kriegerischen Auseinandersetzungen heimgesucht, erscheint fremd und abweisend. Ein bergmanscher Alptraum entsteht, in dem der Regisseur die Spannung, die er zwischen den beiden Schwestern kreiert, langsam eskalieren lässt. Nicht zuletzt aufgrund einer 118 Sekunden Sexszene gilt „Das Schweigen“ als Bergmans umstrittenster Film.

Unsere Kinoreihe verweist auf die in Religion und Film thematisierte Zweideutigkeit menschlichen Lebens. „Licht & Dunkel“ fragt danach, wie aktuelle Filme gesellschaftliche Probleme aufgreifen, existenzielle Fragen stellen und dabei auch religiöse Themen reflektieren. Diesen Fragen gehen wir jeweils im Gespräch mit Fachleuten nach.

MIT: Renate Bleibtreu, Bergman-Expertin und Herausgeberin und Übersetzerin der Arbeitstagebücher von Ingmar Bergman "Ich schreibe Filme. Arbeitstagebücher 1995-2001" (Berlin 2021)
Anmeldung: Tel. 040 / 306 036 82
Eintritt: 9,00 €
Für die Teilnahme and dieser Veranstaltung gilt 2G
6.12
20.00 Uhr
zeise-Kinos, Friedensallee 7, 22765 Hamburg
Licht & Dunkel
Film und Gespräch

20.00 Uhr
zeise-Kinos, Friedensallee 7, 22765 Hamburg

Montag

Mitgefühl – Pflege neu denken

Louise Detlefsen, D/DK 2021, 94 Min.

Zwölf Personen leben in dem Pflegeheim für Demenzkranke im Norden Dänemarks. Gegründet hat es May Bjerre Eiby, deren Vater in einem tristen Heim starb. Eiby wollte es anders machen. Louise Detlefsen folgt dem dortigen Leben mit der Kamera. Es ist der Versuch, sich mit rein visuellen Mitteln der Perspektive der kranken Menschen anzunähern. Herausgekommen ist eine Dokumentation, die zeigt, was möglich ist, wenn man den Mut hat neue Wege zu gehen.

Unsere Kinoreihe verweist auf die in Religion und Film thematisierte Zweideutigkeit menschlichen Lebens. „Licht & Dunkel“ fragt danach, wie aktuelle Filme gesellschaftliche Probleme aufgreifen, existenzielle Fragen stellen und dabei auch religiöse Themen reflektieren. Diesen Fragen gehen wir jeweils im Gespräch mit Fachleuten nach.

MIT: Kirsten Rautenstrauch, Krankenschwester, Bündnis für bessere Pflege
Anmeldung: Tel. 040 / 306 036 82
Eintritt: 9,00 €
Für die Teilnahme and dieser Veranstaltung gilt 2G
8.12
19.30 Uhr
Katholische Akademie Hamburg
Der Fall Belarus
Lesung und Podiumsgespräch

19.30 Uhr
Katholische Akademie Hamburg

Mittwoch

Gedichte als Interventionen in politischen Krisen
Schon lange haben Künstler*innen unterschiedlicher Sparten in Belarus unter Gefährdung ihres Lebens in regimekritischen Kunstwerken, Theateraufführungen oder literarischen Texten die für sie unerträgliche Situation darzustellen versucht. Der poetische Protest richtet sich dabei zunehmend an Europa, das unmittelbar angesprochen und in seiner Passivität angeklagt wird. Der Abend betrachtet die Bedeutung von Lyrik in politischen Krisen.


Die Veranstaltung ist Teil der Poetry Debates zum Thema „Die Politik der Poesie“,
die das vom Europäischen Forschungsrat geförderte Projekt „Poetry in the Digital Age“
der Universität Hamburg im Herbst 2021 veranstaltet.

Die Veranstaltung wird zudem live per Stream übertragen. Die Zugangsinfos werden in Kürze hier auf der Seite bekanntgegeben.

MIT: Dr. Alessandro Achilli, PhD (Literaturwissenschaftler; Mailand/IT); Julia Cimafiejeva (Dichterin; Minsk/BY und Graz/AT); Uljana Wolf (Dichterin und Übersetzerin, Berlin)
MODERATION: Prof. Dr. Claudia Benthien (Leiterin, ERC-Projekt; Hamburg)
KOOPERATION: Universität Hamburg, ERC-Forschungsprojekt „Poetry in the Digital Age“
Für die Teilnahme an der Veranstaltung gilt 2G